Ein Vergleich als Passagier


Im Dezember 2017 bin ich von Manila - über Muscat (Oman) - nach Zürich geflogen. Es war durchwegs ein angenehmer Flug mit beiden Maschinen. Von Manila nach Muscat flog ich in 9 Stunden und 15 Minuten in einer A330. Danach, von Muscat nach Zürich flog ich in einer B787 in 7 Stunden und 5 Minuten.

In beiden Maschinen hatte ich einen Fensterplattz, den ich mir über Check-In Online ergattern konnte.

Der Aufenthalt in Muscat war auch sehr gut. Ausser vielleicht, dass für 1000 Passagiere in den Wartehallen, gerade 2 Toilettenkabinen für Männer und 2 Toilettenkabinen für Frauen vorhanden sind. Die Invaliden werden in der Toilettenkabine für Männer zugewiesen. Wenn ein Invalider eine Frau ist, was dann?

Aber nun zur Sache. Der Vergleich - als Passagier - beider Flugzeuge.

Im A330 habe ich nicht viel nachzusetzen. Der B787 hatte im Grossen und Ganzen die gleiche Einrichtung wie der A330. Da ist mir der Qualitätsunterschied aufgefallen.

Sonnenschutz am Fenstersitz

Beim A330 hat es eine einfache Plastikblende die man auf und ab schieben kann. Aber beim B787 habe ich ungewollt mit dem Oberarm den elektronischen Knopf der Verdunkelung der Scheiben gedrückt. Die Scheibe wurde dunkel. Ich konnte die schönen Wüsten des Iran und Iraks nicht mehr sehen. In der Abenddämmerung ein ausgezeichnetes Schatten-Schauspiel. Als ich mein Malheur bemerkte habe ich versucht die Verdunkelung der Scheibe wieder aufzuhellen. Habe ganze 30 Minuten dazu gebraucht. Sehr ärgerlich.

Düsengetöse

Beim B787 musste ich den Kopfhörer auf voller Lautstärke einstellen, um das Getöse der Triebwerke zu überspielen. Nicht beim A330.

Kommunikationen an den Passagieren

Alles was uns der Kommandant durchgegeben hat fiel beim B787 im Getöse der Triebwerke unter. Zudem verstand man kein Wort aus den billigen Lautsprechern. Auch mit dem Kopfhörer war es nicht viel besser. Die lausige Qualität der Soundelektronik lies zu wünschen übrig.

Passagier-Tablett

Das eingebaute Tablett konnte beim A330 das Doppelte als beim B787. Die App beim A330 war auch besser strukturiert. Beim B787 reagierte es aber besser auf dem Finger Touch. Zudem war beim B787 der Anschluss des Kopfhörers logischerweise beim Tablett selbst. Beim A330 musste ich den Anschluss suchen gehen und war mir nicht einmal sicher, ob es dem Nachbarsitz gehörte.

Toiletten

In zwei Toiletten des B787 müssen wir Männer den WC-Kranz mit einer Hand oben halten, da er immer wieder nach unten klappt. Sehr ärgerlich für uns Männer, da es einem hygienisch Ekelt, so was zu tun.

Fazit

Den Herstellern des B787 gebe ich den guten Typ nach der Qualität und Strukturierung der Inneneinrichtungen Ausschau zu halten. Die Herstellern des A330 sollten sich die komplizierte Tablett-Hardware besser anschauen und den Anschluss des Kopfhörers im Tablett integrieren. Nicht irgenwo anders.